VOM KILT IM QUILT

Es sind die vielen bunten Räume, lässigen Lounges und kunstvoll arrangierten Ecken, die sich mit ihren Besonderheiten gefällig zu einem wohligen Ganzen verbinden und die Newman Bar in Wien wie einen wunderbaren Quilt erscheinen lassen.

Der Quilt ist reich an Tradition. Der Vorgang des Quiltens (hierzulande auch Steppen), also das Zusammennähen von mehreren warmen Stoffen, geht zurück in den alten Orient. Dort haben die Kreuzritter den Quilt kennengelernt, ihn als wärmenden Schutz unter ihrer Rüstung verwendet und so nach Europa gebracht. Eine Kältewelle im England des 14. Jahrhunderts führte nicht nur zur raschen Verbreitung des Quilts, sondern auch für eine Popularität, die sich bis heute gehalten hat. Jeder gute Quilt hat natürlich auch seine Geschichte – und seine Geschichten. Jene, die die verschiedenen Stoffe erzählen und jene, die einander die Näherinnen bei der Arbeit erzählen. Und damit schließt sich der Bogen zu Rettl 1868. Es ist eine schöne, bunte, gewagte Geschichte über Tradition & Mode, die Rettl 1868 erzählt. Die vom Kärntner Kilt macht Rettl 1868 sogar einzigartig. Seine vielen Muster, die geliebten Karos und die besonderen Stoffe machen ihn mit dem Quilt nicht nur wortverwandt. So gesehen war es fast ein Nachhause-Kommen, als Rettl 1868 in die Newman Bar einzog, um diese Foto-Geschichte zu erzählen:

  • Fotos: Andrea Biasutti
  • Produktion & Styling: Niely Hoetsch
  • Styling Assistent: Ymo09
  • Make-up & Hair: Nieves Elorduy
  • Models: Ymo09 | Ieva Sekute, Barbora Uhrova, Alexander Steinlechner – Body & Soul
  • Heapieces: Niely Hoetsch
  • Einen herzlichen Dank an das Schuhhaus Steffl 6th Floor in Wien